Produkte

TT-Platten

TT-Platten aus Spannbeton werden üblicherweise bei großen Belastungen und / oder großen Stützweiten, auch bei dynamischer Beanspruchung, im Industriebau eingesetzt. Dabei sind Stützweiten von weit über 20 m möglich. Die Rippenabstände und die Steghöhen variieren je nach den Auflasten und den Stützweiten. Bei den Standardabständen der Rippen von 1,25 m ergeben sich Standardbreiten für die TT- Elemente von 2,50 m. Um die Deckenhöhen zu minimieren, können TT-Platten an den Auflagern abgeschrägt und ausgeklinkt werden.

Aussparungen sind im Spiegel und in den Stegen möglich. Ihre Lagen und Größen müssen planerisch erfasst werden, da sie die Tragfähigkeit der Platten beeinflussen.

Stützen

Vorgefertigte Stützen können in ihren Abmessungen und Formen stark variieren. Über die richtige Stützenart muss projektbezogen entschieden werden.

Stützen können mit Längen über 20 m gefertigt und montiert werden. Ihre Betonoberflächen sind glatt und die Kanten sind standardmäßig gefast.

Der Anschluß von Stützen an Fundamente kann in verschiedener Weise erfolgen:

  • Pendelstützen mit "Dornen"
  • Stützen mit angeformten Fundamenten
  • Anschlüsse mit Stützenschuhen
  • Stützen in Köcherfundamenten aus Ortbeton

Auch die Anschlußmöglichkeiten von Unterzügen an Stützen sind vielfältig. Die richtige Wahl – ob mit sichtbaren Konsolen (deckengleich oder unterhalb der Unterzüge) oder durch unsichtbare innenliegende Unterzugsauflager - sollte gemeinsam vom Fertigteilhersteller, vom Tragwerksplaner und vom Bauherrn getroffen werden.

Verbinden: Träger und Unterzüge

Träger werden je nach Funktion und Lage unterschiedlich bezeichnet. Sie werden in den verschiedensten Formen und Abmessungen bemessen und meist als vorgespannte Bauteile gefertigt.

Einbauteile wie Anschlußstäbe, Ankerschienen, Stahlplatten oder Einfassungen für Öffnungen werden schon während der Produktion in das Fertigteil eingebettet. Die Positionierung und Belastbarkeit von Einbauteilen sollte in Abstimmung mit dem Fertigteilwerk festgelegt werden.

Große Betonfertigteile werden in der Regel auf elastomere Neoprenlager abgesetzt, um eine gute Verteilung der Spannungen über die Kontaktfläche zu gewährleisten.

Pfetten

Vorgespannte Pfetten werden hauptsächlich für industrielle Dachkonstruktionen mit leichten Eindeckungen wie Stahlblechen oder Porenbetonplatten eingesetzt. Ihre Stützweiten können mehr als 13 m betragen. Um Höhe zu sparen, können die Pfetten im Auflagerbereich ausgeklinkt werden.

Träger oder Balken

Rechteckträger oder Stb-Balken werden im Dach- und Deckenbereich bei kürzeren Stützweiten verwendet. Sie sind in der Regel aus Spannbeton.

Hut- oder L-Träger

Hut- und L-Träger sind dank ihrer geringen Gesamtbauteildicke typische Deckenträger für mittlere und große Stützweiten und meist vorgespannt. Versprünge in den Deckenhöhen können mit Hut- oder L-Trägern einfach ausgeführt werden.

T- oder Doppel T-Binder

Die parallelgurtigen T- und Doppel T-Binder werden vorgespannt und für flache und geneigte Dächer sowie als Träger für hohe Lasten bei großen Stützweiten eingesetzt.

Geneigte Binder

Geneigte Binder in variablen Höhen (bis 2,00m) und mit verschiedenen Neigungen (>3°) eignen sich besonders für weit gespannte Dächer wie zum Beispiel bei Industriehallen.

Fassadenelemente

Fassadenverkleidungen erfüllen die abdichtende Aufgabe und dekorative Funktion am Gebäude. Sie sind in Größe und Oberflächenbeschaffenheit sehr variabel, so dass neben puristischen Sichtbetonfassaden beispielsweise auch der Eindruck erweckt werden kann, das Gebäude sei aus Mauerwerk, poliertem Marmor oder Granit gebaut. Diese einschaligen Elemente werden an der tragenden Hinterkonstruktion befestigt.

Wände & Fassaden

Man unterscheidet nach Innenwänden, zweischaligen Sandwichelementen und vorgehängten Fassadenverkleidungen. Die Wände werden in der Regel geschosshoch gefertigt, maximale Höhen liegen ca. bei 5,50 m und die üblichen Wandstärken variieren zwischen 80 mm und 360 mm.

Einschalige Wände

Vorgefertigte Wände können praktisch in allen Gebäudearten eingesetzt werden. Ihre Einsatzbereiche sind tragende Außenwandschalen, Innenwände, Aufzugsschächte und Treppenhäuser. Die malerfertigen Wandelemente werden auf langen Fertigungstischen mit einer schalungsglatten und einer flügelgeglätteten Seite produziert. Geplante Einbauteile können gleich im Werk vorgesehen werden.

Sandwichfassaden

Sandwichfassaden bestehen aus zwei Betonschalen mit einer innenliegenden Dämmschichtebene. Die Außenschale ist mindestens 80 mm dick und in der Regel behandelt (Sichtbeton glatt, geschliffen, sandgestrahlt oder fein gewaschen). Die Innenschale wird als 160 bis 240 mm dicke tragende Wand ausgeführt.