Feuchtigkeits- und Schimmelschadensanierung

Als ISOTEC-Partner sind wir der Spezialist bei Feuchtigkeitsschäden an Gebäuden. Egal ob nasse Wände oder feuchte Keller, Schimmelbefall oder bröckelnder Putz: ISOTEC beseitigt den Feuchtigkeitsschaden endgültig.

Wir sanieren Gebäude im Raum Schweinfurt, Würzburg, Haßfurt und Bad Kissingen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Sanierung von Wohnhäusern. Nach einer Untersuchung des TÜVs leidet jedes zweite Gebäude in Deutschland an einem Feuchtigkeitsschaden. Die ISOTEC-Gruppe hat in den letzten 15 Jahren ihren Beitrag dazu geleistet, dass sich unsere Kunden in ihrem Wohnhaus wieder wohl fühlen: Über 60.000 Gebäude hat die ISOTEC-Gruppe in diesem Zeitraum saniert.

Abplatzender Putz oder Stockflecken an der Wand sind dabei nur die äußeren Anzeichen für ein viel tiefer liegendes Problem. Der Schaden kann zum Beispiel durch aufsteigende oder seitlich eindringende Feuchtigkeit verursacht worden sein.

 Feuchtigkeits und Schimmelschadensanierung Dieter Reusch
 Das komplette Glöckle-Isotec-Team
Das komplette Glöckle-Isotec-Team

Dank unserer modernen Analysetechniken können wir den Schaden in Ihrem Wohnhaus genau orten.

Darauf aufbauend erstellen wir ein exaktes und maßgeschneidertes Sanierungskonzept, das den Feuchtigkeitsschaden bei seiner Wurzel packt.

Denn alles andere ist ein Herumdoktern an Symptomen!

Bei der Sanierung selbst kommt dann modernste Technologie zum Einsatz. So bestätigt die Bundesanstalt für Materialforschung mit Sitz in Berlin unserem ISOTEC-Paraffin-Verfahren „höchste Wirksamkeit“ gegen aufsteigende Feuchtigkeit.

Nutzen Sie daher unsere Kompetenz in Fragen der Sanierung von Feuchtigkeits- und Schimmelschäden. Wir helfen Ihnen gerne weiter – damit Sie sich in Ihrem Haus wieder wohl fühlen.

ISOTEC – Wohlfühlen im Wohnhaus!


Weitere Informationen

Das Isotec-Magazin, Ausgabe Januar 2014, finden Sie hier.

Hier erhalten Sie weitere allgemeine Informationen über Isotec.

Lesen Sie die Beurteilungen unserer Kunden auf:

Glöckle-Isotec gewinnt Kundenzufriedenheitspreis 2010.
Hier geht es zum Bericht