Maurer/-in

Was machen Maurer/-innen?

Im Hoch- und Ingenieurbau werden Maurer/innen zur Erstellung von Rohbauten für Wohn-, Geschäfts- und Industriegebäude eingesetzt. Nach Herstellung von Betonfundamenten und Bodenplatten werden Wände aus Mauerwerk oder Stahlbeton erstellt. Neben Mauerwerk im Dünn- oder Dickbett werden auch Sichtmauerwerk oder Vorsatzmauerwerk als nichttragende Verkleidungen gefertigt. Die Herstellung von Schalungen für Stahlbetonwände, das Einsetzen der Bewehrung und das Betonieren der Bauteile gehören ebenfalls zu seinen Aufgaben. Grundlegende Fertigkeiten stellen auch das Verputzen von Wänden, Einbringen von Estrich und Einbau von Dämm- und Isoliermaterial dar. Zudem führen Sie auch Abbruch und Umbauarbeiten durch.

Für wen ist der Job geeignet?

Für diesen Beruf sollte man gesundheitlich fit und möglichst schwindelfrei sein. "Mit Köpfchen" arbeiten, technisches Verständnis und handwerkliches Geschick sowie Teamfähigkeit sind ebenfalls Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Berufsleben.

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Zugangsvoraussetzung ist mindestens der qualifizierte Hauptschulabschluss.
Die Ausbildung besteht aus zwei Stufen. Nach einer zweijährigen Ausbildung zum/r Hochbaufacharbeiter/-in folgt ein weiteres Ausbildungsjahr mit dem Abschluss Maurer/-in.

Was kann ich aus dem Beruf später einmal machen?

Eine berufliche Ausbildung zum Baufacharbeiter ist der erste Schritt ins Berufsleben. Nach mehrjähriger Berufserfahrung sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen zum Meister/-in, Polier/-in, Techniker/-in, Dipl.-Ingenieur/-in oder Ähnliches möglich.

Der aktuelle Bautarifvertrag sieht folgende Vergütung vor:

Ausbildungsvergütung:

1. Lehrjahr: 785,00 €
2. Lehrjahr: 1.135,00 €
3. Lehrjahr: 1.410,00 €