Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in

Was machen Land- und Baumaschinenmechatroniker/-innen?

Land- und Baumaschinenmechatroniker/-innen warten, reparieren und halten Fahrzeuge und Maschinen für die Land- und Bauwirtschaft in Stand. Sie nehmen fertige Maschinen in Betrieb und weisen Fahrer in Handhabung und Umgang ein. Sie erstellen Fehler- und Störungsdiagnosen in mechanischen, hydraulischen, elektrischen und elektronischen Systemen, ermitteln Störungsursachen und beheben Mängel. Auch die Ausstattung von Zubehör und Zusatzeinrichtungen an Land- und Baumaschinen gehört zu ihren Aufgaben.

Für wen ist der Job geeignet?

Neben handwerklichem Geschick ist genaues und sorgfältiges arbeiten wichtig. "Mit Köpfchen" arbeiten, technisches Verständnis und Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit sicherheitsrelevanten Bauteilen sowie Teamfähigkeit sind ebenfalls Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Berufsleben.

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Zugangsvoraussetzung ist mindestens der qualifizierte Hauptschulabschluss.
Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre. Der praxisbezogene Teil wird im Ausbildungsbetrieb gelehrt und der theoretische Teil in der Berufsschule.

Was kann ich aus dem Beruf später einmal machen?

Eine berufliche Ausbildung zum/zur Baumaschinenmechatroniker/-in ist der erste Schritt ins Berufsleben. Nach mehrjähriger Berufserfahrung sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen zum/zur Meister/-in und Servicetechniker/-in möglich.

Der aktuelle Bautarifvertrag sieht folgende Vergütung vor:

Ausbildungsvergütung:

1. Lehrjahr: 785,00 €
2. Lehrjahr: 1.135,00 €
3. Lehrjahr: 1.410,00 €
4. Lehrjahr: 1.580,00 €