Richtfest am AWO-Seniorenzentrum in Würzburg

Dank hervorragender Arbeit des gesamten Glöckle-Teams wird Projekt Mitte 2013 bezugsfertig.

Große Freude herrschte in Würzburg beim Richtfest des neuen Seniorenzentrums Hans Sponsel-Haus in der Frankenstraße der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Würzburg im Würzburger Stadtteil Lengfeld. Gebaut wird das ambitionierte Projekt von der Fa. Glöckle.

Daher ließ es sich Geschäftsführer Dipl.-Ing. Klaus Glöckle auch nicht nehmen, selbst zum Richtfest zu kommen und seinen Mitarbeitern und dem Auftraggeber zu danken. Bei dem Projekt in der Frankenstraße handele es sich nach Glöckles Worten um ein problematisches Grundstück aufgrund der steilen Hanglage und der notwendigen umfangreichen Bodenverbesserungsmaßnahmen. Doch die sehr gute Arbeit der Architekten, Statiker und nicht zuletzt seiner eigenen Mitarbeiter hätte es ermöglicht, dass dieses ehrgeizige Projekt im Zeitplan liege und wohl Mitte nächsten Jahres bezugsfertig sei.

Weitere schwierige Aufgabenstellungen bei der Planung waren die Anbindung des bestehenden Altbaus an den Neubau mittels einer Übergangsbrücke sowie die Unterbringung der Stellplätze, die teilweise in den Hang integriert werden.

„Wir waren deshalb auch sehr erfreut und dankbar, dass sich die AWO dann mit der in unserem Hause entworfenen Planung einverstanden erklärte und im Dezember 2010 nach mehreren Planungsgesprächen und Verhandlungen den GU Vertrag zur Erstellung dieses Bauwerkes mit uns abschloss.“

Erst nach erheblichen Vorbereitungsmaßnahmen wie Bodenaustausch und Bodenverbesserung konnte dann im Januar 2012 mit dem eigentlichen Rohbau begonnen werden. In der Zwischenzeit ist der Rohbau für die 103 Pflegebetten, für 12 Plätze der Tagespflege und für 13 Einheiten im Betreuten Wohnen fertig gestellt und es laufen bereits die Ausbauarbeiten. In dieser kurzen Zeit ist ein umbauter Raum von fast 24000 Kubikmeter erstellt worden, bzw. wurden über 6000 Quadratmeter Geschoßfläche erstellt, was in etwa der Größe eines Fußballfeldes entspräche.

Klaus Glöckle dankte während seiner Rede zum Richtfest allen am Bau Beteiligten recht herzlich. Besonders den Mitarbeitern unserer Unternehmensgruppe, an der Spitze Projektleiter, Oliver Lotze, und den Polieren, Raimund Büttner und Christoph Neugebauer für die vorzügliche und vor allem auch termingerechte Fertigstellung des Rohbaus. Und natürlich auch unserem Architekten Günther Höhn, der für die Entwurfsplanung verantwortlich war.

In seinen Dank schloss Klaus Glöckle auch alle unsere Architekten, Fachingenieure und Mitarbeiter in der Verwaltung sowie natürlich auch den Bauherren, die Arbeiterwohlfahrt Würzburg Stadt mit ein, ohne „dessen verständnisvolles Mitwirken wir unser jetziges Etappenziel nicht erreicht hätten!“ Denn eine enge und faire Zusammenarbeit aller am Bau Beteiligten sei immer auch die wichtige Voraussetzung, um ein Bauvorhaben dieser Größenordnung in der vorgegebenen Zeit zu erstellen.

Auf 6000 Quadratmetern entstehen vielfältige Wohnformen für Senioren. Dies sind 13 bereits verkaufte Zwei-Zimmer-Wohnungen im Betreuten Wohnen, zwölf Tagespflegeplätze und 99 stationäre Plätze – davon 80 Prozent Einzelzimmer. Hier wird besonderer Wert auf die Betreuung für Demenzkranke gelegt. Das Richtfest feierten die AWO-Repräsentanten zusammen mit den Bewohnern des benachbarten älteren Seniorenheims, an das das neue Haus angegliedert wird, sowie Vertretern der Stadt Würzburg und allen am Bau Beteiligten.